header4

You are here:

Erste Heimniederlage der Saison

Sandro Wittlingen

Bildquelle: Matthias Scheibengruber (Südkurier)

Zwei Serien reisen in Folge. Trotz einer 2:0-Führung zur Pause setzte es gegen den FC Wittlingen die erste Heimniederlage der Saison 3:4 (2:0). Nachdem man in der vergangen Woche die Serie der ungeschlagenen Spiele seit Ende Oktober 2017 unglücklich reissen lies, riss eine Woche später auch die zweite Serie. Gegen den FC Wittlingen verlor man das erste Spiel auf eigenem Terrain.


Die Gäste hatten den forscheren Beginn und setzten mit zwei Weitschüssen in der Anfangsphase die ersten Zeichen, wenn diese auch noch nicht so deutlich waren.
Mit dem ersten Angriff waren die Gastgeben in Person von Sandro D`Accurso in der zehnten Spielminute direkt erfolgreich – 1:0. Luigi Lentisco spielte den Ball in die Mitte zu Harun Fishekgjija, welcher sich gegen zwei Mann durchsetzte und den Ball mustergülitg in die Gasse legte. Sandro blieb im eins gegen eins cool und schob zur frühen Führung ein. Kurz darauf hätte Felix Uhl auf 2:0 erhöhen können. Hönig spielte einen herrlichen Diagonalball auf Luigi Lentisco, welcher per Kopf direkt auf Felix Uhl ablegte. Dieser nahm den Ball sauber mit der Brust an und schloss aus der Ferne direkt ab. Kaya konnte auf Kosten eines Eckballs klären. Direkt im Anschluss hatten die weit aufgerückten Hausherren zum ersten Male Glück (16.). In Folge des Eckballs setzten die Gäste einen gut vorgetragenen Konter. Herr legte den Ball in die Gasse auf Herbst, welcher am gut reagierenden Kevin Simanowski scheiterte. Nach etwa einer halben Stunde gab es eine Doppelchance für die Klettgauer. Göbel hob den Ball in die Gasse auf Di Lionardo, welcher diesen auf Lentisco nach aussen spielte. Die Flanke kam allerdings zu unpräzise, so dass Indlekofer den Ball nicht verarbeiten konnte. Nur einen Minute später hob Uhl den Ball auf D`Accurso. Dieser setzte sich gegen zwei Mann durch. Sein Schuss aus spitzem Winkel ging allerdings knapp am langen Pfosten vorbei. Nun wurden die Gastgeber für Ihre Bemühungen belohnt. Di Lionardo spielte zentral auf Harun Fishekgjija, welcher zum Dribbling ansetzte. Sandro D`Accurso nahm ihm den Ball vom Fuss und liess zwei Mann stehen und drosch den Ball ins rechte untere Eck –
2:0 (37.).
Unbeeindruckt vom Nackenschlag präsentierten sich die Gäste. Nur zwei Minuten später hob Schneider den Ball hinter die Abwehr auf Lorenz, welcher direkt quer
legte. Herbst schob den Ball am herausstürmenden Simanowski vorbei, doch Julian Göbel war zur Stelle und rette wenige Meter vor der Linie. Die letzte Aktion vor der Pause gehörte nochmals dem Gastgeber. Uhl eroberte sich im Zentrum den Ball und spielte direkt nach vorne auf Kapitän Stefan Fels, welcher das Leder auf D`Accurso in die Gasse legte. Das eins gegen eins konnte er noch für sich entscheiden, doch der Schuss strich über den Querbalken (45 + 2). Die Gäste erwischten den deutlich besseren Start nach dem Seitenwechsel. Mit dem ersten Angriff waren sie direkt erfolgreich. Simanoswki parierte zwar zuerst den Kopfball
von Herbst, liess jedoch den Ball fallen. Beim anschliessenden Nachschuss von Glattacker war dann machtlos – 2:1 (49.). Nun nahmen die Gäste das Heft deutlich stärker in die Hand. Bei zwei darauffolgenden Eckbällen reagierte Simanowski jeweils bei Kopfbällen von Herbst gut (52. und 53.). Nur eine Minute später rettete der Schlussmann erneut gegen Herbst, welcher es per Weitschuss versuchte. In der 62. Spielminute kam Simanowski allerdings zu spät und säbelte Glattacker an der
Strafraumkante um. Den fälligen Strafstoss, welcher von Herbst nicht besonders gut geschossen war, hielt er und machte somit seinen Fehler wieder gut. Nur drei Minuten später gab es erneut Elfmeter. Lentisco kam an der Strafraumkante zu spät. Den zweiten Strafstoss verwandelte Lorenz souverän. Er schob mittig zum Ausgleich ein. Nun drängten die Gäste auf den Führungstreffer. Der Weitschuss von Schneider in der 66. Spielminute hielt Simanowski noch. Zwei Minuten später schlug es allerdings ein. Glattacker traf aus gut zwanzig Metern ins linke untere Eck 2:3 (68.). Der nur zwei Minuten zuvor eingewechselte Qerimi machte kurz darauf den Doppelschlag perfekt. Er erlief den Diagonalball von Wagner und drosch diesen zum 2:4 für die Gäste ins lange Eck (76.). War`s das? Die Gastgeber bündelten die Kräfte nochmals und bliesen zur Schlussoffensive. Julian Göbel, welcher seit der Einwechslung seines Bruders im Mittelfeld agierte spielte einen sehenswerten Diagonalball auf Sandro D`Accurso, welcher sich aussen gut durchsetzte und auf Göbel wartete. Seine Flanke fand den Routinier auch, doch Kaya parierte glänzend und vermied den Anschlusstreffer (80.). Nur eine Minute später hatte Göbel den Anschluss erneut auf dem Fuss. Von Hönig steil geschickt strich sein Schuss  allerdings knapp links am Tor vorbei. In der 81. Spielminute setzte sich D`Accurso aussen erneut gut durch und legte mustergültig auf Di Lionardo ab, welcher den Ball allerdings verpasste. Den Schuss aus rund elf Metern von Julian Göbel wurde abgeblockt. Der Nachschuss von Benjamin Ciglar strich über das Tor. Nun wurde es nochmals eng. Den zweiten Ball nach einer Ecke nahm Bonomo direkt und drosch die Kugel volley ins lange Eck 3:4 (84.). Immer wieder das identische Strickmuster. D`Accurso setzte sich aussen gut durch und legte quer. In diesem Falle stand Felix Uhl in der Mitte. Sein Abschluss wurde jeodoch ebenfalls geblockt (88.). Auch der letzte Angriff verlief im Sande. Ciglar legte in der Nachspielzeit sauber auf D`Accurso heraus. Dieser scheitere im eins gegen eins am hervorragend aufgelegten Kaya. Der Nachschuss von Bonomo ging allerdings in Seitenaus. Schluss aus und vorbei. Dies galt für das Spiel, aber wohl auch für alle  Aufstiegsträume, welche vielleicht manch einer am Kapellenberg schürte. Mit einem Spiel Rückstand, aber sieben Zähler auf den Relegationsplatz, dürfte es das gewesen sein. In der Osterwoche wartet ein hartes Programm auf die Mannen von Michael und Luigi. Am Ostersamstag muss man zum derzeit gut aufgelegten SV Jestetten. Nur zwei Tage später steht das Nachholspiel beim FC Wehr an.


Aufstellung:
Simanowski – Bonomo, J. Göbel, Hönig, Lentisco – Fels (76., M. Göbel), Uhl – Fishekgjija (76.,
Loparco), Di Lionardo, Indlekofer (59., Ciglar) – D`Accurso
Schiedrichter: Mario Janutsch (FC Zell i. W.); Besondere Vorkommnisse: Simanowski hält FE von
Herbst (62.); Zuschauer: 150
Tore:
1:0, 10. Sandro D`Accurso
2:0, 37. Sandro D`Accurso
2:1, 49. Timo Glattacker
2:2, 65. Richard Lorenz (FE)
2:3, 68. Timo Glattacker
2:4, 76. Almir Qerimi
3:4, 84. Piero Bonomo

Nächste Termine

NOEVENTS