header4

You are here:

Uhl macht den Unterschied

felix

Bild: Südkurier (Scheibengruber)

Nach zwei herben Pleiten in Folge wollten die Mannen von Christoph Fluck Wiedergutmachung betreiben und  im Derby beim  Nachbarn aus Wutöschingen einen Dreier einfahren.

Auf dem kleinen und vor allem schmalen Hartplatz der SpVgg waren die Voraussetzungen eher ungewöhnlich. Es war ein hektisches und turbulentes Spiel zu erwarten, was es letztendlich dann auch wurde.

Zu Beginn war es doch eher des Öfteren Stückwerk oder, wie auf Wutöschinger Seite, Standards, welche für Gefahr sorgten. Dies beherrschen sie auf dem engen Platz ausgezeichnet. Hier ist jeder Freistoss, sowie jeder Einwurf brandgefährlich.

Die erste gute Torchance hatten allerdings die Gäste. Einmal mehr war Felix Uhl Dreh- und Angelpunkt des Erzinger Spiel. So leitete er auch den ersten Angriff mit einem Diagonalball auf Sandro D`Accurso ein, welche den Ball auf Piero Bonomo in die Gasse steckte (10.). Dessen Schuss konnte Grabow aber parieren.
Nur zwei Minuten später war der Angriff ein ähnliches Muster. Lediglich setzte Uhl die Protagonisten anders ein. Er spielte den Ball diagonal zu Bonomo, welcher den Ball für D`Accurso in die Gasse legte. Dessen Schuss konnte der Keeper aber ebenfalls entschärfen.

Die SpVgg wurde lediglich nach Einwürfen und oder Freistossen gefährlich. Diese waren aber immer brandgefährlich.

In der 20. Spielminute gab es die erste strittige Szene. Grabow im Wutöschinger Kasten sprang Danilo Torsello in den Rücken, welcher zu Boden ging. Der Schiedsrichter entschloss sich aber für einen Einwurf anstatt eines Elfmeters.
Bei diesem kam der Ball über Umwege zu Kapitän Fels, welcher den Schuss zu weit oben ansetzte.

In der 24. Spielminute kamen die Hausherren beinah zum Führungstreffer. Marc Kaiser stieg nach einem Freistoss  von Oberle am höchsten, konnte den Ball aber nicht im Tor unterbringen.
Nur zwei Minuten später rettet Kevin Simanowski vor Patrick Budde, welcher wohl einschussbereit gewesen wäre.

Einmal mehr war der Ausgang eines Angriffes ein Freistoss. Sandro D`Accurso schlug diesen aus der eigenen Hälfte zentral vor den Strafraum. Torsello steckt den Ball per Hacke auf Uhl durch, welcher diesen mit einem strammen Schuss in die Maschine drosch – 0:1 (32.)

Kurz vor der Pause hätten die Gäste noch auf 0:2 erhöhen können oder sogar müssen. Simanowski warf den Ball zu  Bonomo auf die Aussenbahn. Dieser setzte sich mustergültig durch und bediente im Anschluss D`Accurso, welcher  aus spitzem Winkel am Torhüter scheiterte. Alternativ hätte er auch auf Torsello quer legen können.

In der zweiten Hälfte nahm die Partie an Brisanz zu und somit war das Spiel etwas zerfahrener.  Viele Freistösse und Ecken prägten die Partie.

Nach einer D`Accurso Ecke war es Steffen Hönig, welcher es kurz nach der Pause per Weitschuss versuchte. Der Ball zischte aber knapp am Pfosten vorbei.

Kurz darauf ergatterte sich Felix Uhl im Zentrum rund 25 Meter vor dem Tor den Ball. Er liess dann Torsten Pietzke aussteigen und schloss selbst ab. Sein Schuss war aber zu unplatziert und ging rund ein Meter am Tor vorbei.

Im Anschluss prägten allerdings einige kleine Fouls das Spiel, so dass wenig Spielfluss aufkam.

In der 61. Spielminute war es erneut Felix Uhl, welcher sich im Mittelfeld den Ball eroberte. Er spielte diesen direkt auf Sandro D`Accurso im Zentrum. Dieser legte den Ball auf die rechte Aussenbahn zu Piero Bonomo, welcher sich gegen seinen Gegenspieler durchsetzte. Seine Flanke kam mustergültig in die Mitte wo Felix Uhl am höchsten stieg und den Ball zwar nicht platziert aber mit voller Wucht in die Maschen köpfte. Grabow war aus kurzer Distanz ohne Chance.

Folglich könnte man meinen, dass etwas mehr Ruhe hineinkam. Aber dies war nicht der Fall. Christoph Fluck musste in Manuel Göbel einen Innenverteidigerauswechseln (Muskelverletzung) und somit umstellen. Daraufhin mussten sich die Gäste erst einmal wieder neu sortieren.
Die Hausherren blieben nach Freistössen und Einwürfen jederzeit brandgefährlich. Oft reagierte der sichere Schlussmann, Kevin-Nils Simanwoski, glänzend und bewahrte seinen FC Erzingen vor einem Gegentreffer.

Diesen musste er kurz vor Schluss doch noch hinnehmen. Ein Freistoss von Torsten Pietzke wurde unhaltbar ins linke untere Eck abgefälscht -1:2 (90.).
Folglich wurde es zum Schluss nochmals eng. Allerdings blieb es beim alles in allem verdienten Sieg für die Gäste, welche an diesem Tag einfach cleverer im Abschluss waren.

Der Fluck-Elf gelang es  sich nach den zwei herben Pleiten wieder zu fangen und den Dreier mitzunehmen. Dies ist das alles Entscheidende. In der kommenden Woche geht es noch zum VfR Bad Bellingen, bevor man sich in die wohl verdiente Winterpause verabschiedet. 


 

Aufstellung:

Simanowski – Bauer (83., Indlekofer), M. Göbel (57., Flum), Hönig, Lentisco – Fels – Loparco (88., Happle), Uhl, Bonomo– Torsello, D`Accurso

Tore:

0:1, 32.                 Felix Uhl
0:2, 61.                 Felix Uhl

Nächste Termine

NOEVENTS