header4

You are here:

Stefan Hauser: Mit dieser Mannschaft ist einiges möglich

Nach der Sommerpause starteten Stefan Hauser und Co. in der vergangenen Woche in die Vorbereitung auf die neue Saison. Der Kapitän des Teams ist genauso wie der Rest der Mannschaft bereits voller Vorfreude auf die neue Spielzeit. Im Interview mit fc-erzingen.de gibt er einen kleinen Einblick über den Stand der Vorbereitung und wagt einen Ausblick für die neue Saison.

Stefan, ihr habt die Saison in der Bezirksliga auf dem 3. Platz beendet. Wie fällt dein Fazit für die vergangene Saison aus?

Unser Ziel war es, schnellstmöglich die 40-Punkte-Marke zu knacken um nichts mit dem Abstiegskampf zu tun zu haben. Als Aufsteiger ist uns dies sehr früh gelungen. Wir haben eine super Saison gespielt und haben sogar bis zum Schluss um die Meisterschaft gespielt. Damit hätte wohl keiner gerechnet. Intern war uns aber schon bewusst, dass wir, wenn alles optimal läuft ein vorderer Tabellenplatz möglich ist.

Ihr seid ja bereits in die Vorbereitung auf die neue Saison gestartet. Habt ihr schon ein Ziel für die kommende Runde ausgegeben?

Natürlich ist die Erwartungshaltung nach der vergangenen Saison gross, doch jetzt schon über Ziele zu reden ist denke ich zu früh. Wie jedes Jahr wird es wichtig sein einen guten Start hinzulegen, dann ist mit dieser Mannschaft sicherlich einiges möglich. Je früher die 40 Punkte erreicht sind, desto befreiter kann man aufspielen. Wir haben eine der jüngsten Mannschaften der Bezirksliga und einen grossen Kader. Spielerisch sicherlich so viel Potenzial wie seit Jahrzehnten nicht. Dass 16 Klasse Fussballer nicht gleich ein gutes Team sind hat man ja bei der EM mit Holland gesehen. Schafft es unser Trainer aus den guten Spielern ein Team zu formen wird es denke ich für jeden Gegner schwer, uns zu schlagen.

Der FCE konnte sieben neue Spieler verpflichten. Wie schlagen sich die Neuen bis jetzt im Training?

Bis jetzt Klasse. Alle sind motiviert und ziehen super mit. Alle Neuzugänge haben das Potenzial sich einen Stammplatz zu erkämpfen. Gerade die jungen Spieler haben für Ihr Alter unglaubliche Fähigkeiten, sind aber trotz allem hilfsbereit und lernwillig. Wenn Sie nicht abheben und so weiter trainieren werden sie diese Saison einen riesen Schritt nach Vorne machen.

Mit dem FC Griessen ist der Rivale aus dem Klettgau aus der Kreisliga A aufgestiegen. Wie wird sich die Mannschsaft von Trainer Andreas Bauhuber in der Bezirksliga schlagen?

Andi hat aus dem FC Griessen eine klasse Mannschaft geformt, welche zu Recht Meister in der Kreisliga A geworden ist. Die Mischung aus jungen, gierigen Spielern und erfahrenen Leuten mit Landesliga- und Bezirksligaerfahrung passt perfekt. Das einzige Problem könnte der etwas kleine Kader sein. Sollte der FCG von grösseren Verletzungen verschont bleiben wird die Mannschaft sicherlich für einige Überraschungen sorgen und mit dem Abstieg nichts zu tun haben. Beide Orte dürfen sich auf  zwei super Derbys freuen.

Nächste Termine

NOEVENTS